Kriegskinder – meine Mutter

Sonntagsspaziergang, Köln 1942 (von links: meine Großmutter, meine Mutter und mein Großvater)

In jedem Buch versteckt sich ein wenig von dir selbst. Oft ist es für niemand erkennbar oder nur deiner Mutter fällt es auf, weil sie ihren Sohn einfach am längsten kennt, auch viele seiner Geheimnisse, viele der Geschichten und Geschichtchen, die sich vielleicht nur Mütter merken. Manches Mal nimmt sie mich dann beiseite und sagte mit verschmitzter Miene: „Ich habe dein neues Buch gelesen, diese eine Sache dort, die verstehe nur ich!“

Weiterlesen „Kriegskinder – meine Mutter“
Werbeanzeigen

Kriegskinder – mein Vater

Den letzten Brief seiner Mutter hielt Onkel Otto in der Hand, als er im Lazarett in der Nähe von Charkiw (Ukraine) starb. Mit Bleistift schrieb er noch eine Nachricht darauf, bis heute hat sie niemand entziffern können.

Mein Vater, geb. 1931, wuchs in Bettorf, einem kleinen Weiler in der Nähe meines Heimatdorfes Friesenhagen auf. Der Krieg war für ihn selbst in weiter Ferne, seine Spuren hinterließ er jedoch auch in dieser Familie. Diese Spuren sollten sich viele Jahre später für mich als besonders wichtig und prägend erweisen.
Über diese Zeit zu sprechen, das fiel meinem Vater immer schwer. Besonders, wenn es um meinen Onkel Otto, in der Familie liebevoll „Männi“ genannt, ging, wallten die Gefühle in ihm auf.

Weiterlesen „Kriegskinder – mein Vater“